MännerXundheit 38


Gesundheitsförderung und Prävention im Bereich Ernährung



Auch das Thema Ernährung  ist ein wichtiger Bereich in unsere Gruppe  MännerXundheit. Immer am letzten Dienstag im Monat veranstalten wir im ZAS unter dem Motto „Man(n) nehme!“ einen geselligen und gesunden  Kochabend. Nach verschiedenen Themen - wie z.B. mediterrane Küche, regionaler Fischabend, vitaminreicher Sommerabend, Bayerischer Abend - kochen und gestalten wir gemeinsam ein gesundes Abendessen. Es werden Kochideen ausgetauscht und individuelle Rezepte und Erfahrungen „zusammengewürfelt“. In diesem Monat dreht sich am letzten Dienstag alles um die Kartoffel. Nach dem Motto „Diese Knolle ist der Knaller!“ bereiten wir sehr leckere und schmackhafte Speisen zu.

Zu diesem zweiten wichtigen Bereich unserer MännerXundheit  habe ich ebenfalls einen Artikel der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln) gefunden, den ich hier  auch wieder gerne für Euch etwas gekürzt wiedergebe:


Das Essen zählt zu den wichtigsten Grundbedürfnissen der Menschen. Ohne eine angemessene und bedarfsgerechte Ernährung sind Gesundheit und Wohlbefinden nicht denkbar. Als lebensnotwendige Handlung berührt sie viele Bereiche des Alltags und gibt ihm Struktur. Das Essen ist aber nicht nur wichtig in seiner Funktion als Energiequelle, sondern es hat auch eine ganz entscheidende soziale Funktion. Die gemeinsame Nahrungszubereitung, genussvolle Mahlzeiten im Kreise Gleichgesinnter und schon die Beschaffung von leckeren Zutaten sind Ansatzpunkte, um mit anderen in Kontakt zu treten, sich auszutauschen und sozial eingebunden zu sein. Die Art und Weise, wie und was gegessen wird, verbindet Menschen und Kulturen. So spüren z.B. kranke Menschen oder Menschen, denen Ihr Lebenspartner durch Trennung oder Tod abhanden gekommen ist, diesen Verlust auch schmerzhaft im Verlust der täglichen Essensrituale.

 Eine ausgewogene Ernährung ist aber eine wesentliche Voraussetzung für das geistige und körperliche Wohlbefinden. Die physiologischen Veränderungen bei Krankheit und im Alter sind vielfältig, denn praktisch alle Organe sind vom Krankheitsverlauf und Alterungsprozess betroffen. Krankheiten und psychische Einflüsse können sich ebenso auf das Ernährungsverhalten auswirken wie der Medikamentenkonsum oder mangelnde körperliche Bewegung. Dabei gibt es weder den typisch kranken Menschen noch einen typischen Altersverlauf. Während der Energiebedarf z.B. sinkt – als Folge der Verringerung der aktiven Muskelmasse und geringeren Aktivität – bleibt der Bedarf an Mineralstoffen und Vitaminen nahezu unverändert, bzw. steigt dieser sogar. Mahlzeiten mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse, regelmäßig Vollkornprodukte und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind unverzichtbar.

 Der Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit nimmt bei kranken und älteren Menschen also eher noch zu. Dies betrifft den Aspekt der sozialen Kontakte, sowie die angemessene und bedarfsgerechte Ernährung. Bei der Ernährung kranker und älterer Menschen zeigen sich im Lebenslauf zwei gegenläufige Effekte. Zahlreiche Untersuchungen belegen, das ca. 80 % der Männer im Alter von 60 bis 69 Jahren  übergewichtig oder adipös sind. Ab dem 70. Lebensjahr geht dieser Anteil leicht zurück (Gesundheitsbericht RKI 2006). Grund dafür sind laut der WHO Veränderungen in den sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und räumlichen Bedingungen der Menschen. Die gesundheitlichen Konsequenzen dieser Veränderungen sind weitreichend. So wirkt sich Übergewicht  besonders negativ auf das Herz-Kreislauf-System und die Funktionalität des Bewegungsapparates aus. Speziell ausreichende Beweglichkeit und die körperliche Leistungs-fähigkeit sind essentiell wichtig, um krankheitsbedingten und alterstypischen Einschränkungen und Folgerisiken entgegen zu wirken.

  

Durch unsere Präventionsgruppe MännerXundheit sollen auch folgende Lernziele etwas näher gebracht werden: 

Welchen Einfluss haben Ernährung und Essverhalten auf meine Gesundheit?      

Der Erfahrungs- und Informationsaustausch und persönliche soziale Kontakte;

Die Bedeutung von Nährwert, Ballaststoffen, Mineralstoffen und Vitaminen;

Die Bedeutung von Lebensmittelinhaltsstoffen, Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmittelkennzeichnung;

Die Bedeutung von Essverhalten,  Verarbeitungsgrad, Produktionsweisen und regionale Herkunft der Lebensmittel.

Nun, jetzt wünsche ich Euch allen allzeit einen guten Appetit und viel Spaß – ob alleine oder gemeinsam – gesund und geschmackvoll zu kochen. Nähere INFOS zu unseren Aktionen bei MännerXundheit  bekommt Ihr unter 0821 / 15 80 81, bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und auf unserer Homepage www.zas-schwaben.de .

Schöne Grüße,

Euer Helmut
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren